ADHS und Schlafprobleme – Blog ADHS-Spektrum

0
19

Irgendwie ist es ein besonderes Dilemma.

Neurodiverse Menschen haben häufiger als andere Individuen Schlafstörungen. Neben Einschlafstörungen gehört besonders ein sehr unruhiger Schlaf und das sog. Schlafphasen-Verlagerungssyndrom zu den häufigsten Formen von Schlafproblemen. Nun sind die Auswirkungen von Schlafmangel auf die höheren Handlungsfunktionen des Gehirns (den berüchtigten Exekutivfunktionen) im Prinzip schon länger bekannt.

Je weniger Schlaf Schulkinder bekommen, desto schlechter die Schulleistungen. Je früher der Schulbeginn, desto weniger Schlaf und dementsprechend negativ die Auswirkungen. Was schon bei neurotypischen Kindern ein Problem darstellt, das die Schulpolitik missachtet, wird dann bei neurodiversen Schulkindern (und uns Erwachsenen) zur relevanten Störung. Dazu bin ich auf eine schwedische Studie gestossen, die sich mit subklinischen Klienten aus dem ADHS-Bereich beschäftigte. Personen mit hohen ADHS-Merkmalen, die nicht die Kriterien für eine Diagnose erfüllen, sind nach einer schlaflosen Nacht weniger in der Lage, Aufgaben zu erfüllen, die Aufmerksamkeitsregulation oder emotionale Kontrolle beinhalten, als Personen mit niedrigen ADHS-Merkmalen, so eine neue Studie des Karolinska Institutet, die in Biological Psychiatry veröffentlicht wurde: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging berichtet.

Während es zu vielfältigen kognitiven Beeinträchtigungen kommen kann, gibt es eine erhebliche individuelle Variation in der Empfindlichkeit gegenüber den Auswirkungen von Schlaflosigkeit. Der Grund für diese Variabilität ist seit langem eine ungelöste Forschungsfrage. In der vorliegenden Studie untersuchten die KI-Forscher, wie sich Schlafentzug auf unsere exekutiven Funktionen auswirkt, also auf die zentralen kognitiven Prozesse, die unser Denken und Handeln steuern. Außerdem wollten sie herausfinden, ob Menschen mit ADHS-Tendenzen empfindlicher auf Schlaflosigkeit reagieren und dadurch stärker in ihren Funktionen beeinträchtigt sind.

ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) ist durch Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität gekennzeichnet; die Symptome variieren jedoch von Person zu Person und beinhalten oft auch emotionale Instabilität.

„Man könnte sagen, dass viele Menschen einige subklinische ADHS-ähnliche Symptome haben, aber eine Diagnose wird erst gestellt, wenn die Symptome so ausgeprägt sind, dass sie den Alltag beeinträchtigen“, sagt Predrag Petrovic, Berater und außerordentlicher Professor für Psychiatrie am Department of Clinical Neuroscience am Karolinska Institutet in Schweden, der die Studie zusammen mit Tina Sundelin und John Axelsson, beide Forscher am Karolinska Institutet und am Stress Research Institute der Universität Stockholm, leitete.

Die Studie umfasste 180 gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 17 und 45 Jahren ohne ADHS-Diagnose. Die Tendenzen zu Unaufmerksamkeit und emotionaler Instabilität wurden mit der Brown Attention Deficit Disorder (B-ADD) Skala bewertet.
Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt, eine Gruppe, die normal schlafen durfte, und eine, der eine Nacht lang der Schlaf entzogen wurde. Am nächsten Tag sollten sie einen Test durchführen, der exekutive Funktionen und emotionale Kontrolle misst (einen Stroop-Test mit neutralen und emotionalen Gesichtern).

Die Forscher fanden heraus, dass die Gruppe mit Schlafentzug eine schlechtere Leistung bei den experimentellen Aufgaben zeigte (einschließlich einer größeren kognitiven Reaktionsvariabilität). Außerdem waren Personen mit hohen ADHS-Merkmalen anfälliger für Schlafentzug und zeigten größere Beeinträchtigungen als solche mit niedrigen ADHS-Merkmalen.
Die Effekte hingen auch mit der prominentesten Art von subklinischen ADHS-ähnlichen Symptomen zusammen, indem die Teilnehmer, die mehr alltägliche Probleme mit emotionaler Instabilität zeigten, nach dem Schlafentzug größere Probleme mit der kognitiven Aufgabe hatten, die emotionale Regulierung beinhaltete, und diejenigen, die mehr alltägliche Unaufmerksamkeitssymptome hatten, hatten größere Probleme mit der nicht-emotionalen kognitiven Aufgabe.
„Einer der Gründe, warum diese Ergebnisse wichtig sind, ist, dass wir wissen, dass junge Menschen heute viel weniger Schlaf bekommen als noch vor zehn Jahren“, erklärt Dr. Petrovic. „Wenn junge Menschen mit ausgeprägten ADHS-Merkmalen regelmäßig zu wenig Schlaf bekommen, erbringen sie schlechtere kognitive Leistungen, und darüber hinaus könnten ihre Symptome sogar auf ein klinisch signifikantes Niveau ansteigen.“
###

Die Studie wurde durch Zuschüsse des Schwedischen Forschungsrates, Forte (dem schwedischen Forschungsrat für Gesundheit, Arbeitsleben und Wohlfahrt), Riksbankens Jubileumsfond, Karolinska Institutet, Region Stockholm, der Schwedischen Gesellschaft für Medizin, der Söderström-Königska Stiftung und dem Osher Centre for Integrative Medicine unterstützt. Die Studie ist Teil eines Promotionsprojekts von Orestis Floros, der auch als Psychiater mit dem Schwerpunkt ADHS tätig ist.
Publication: „Vulnerability in executive functions to sleep deprivation is predicted by subclinical ADHD symptoms“. Orestis Floros, John Axelsson, Rita Almeida, Lars Tigerström, Mats Lekander, Tina Sundelin, Predrag Petrovic. Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging, 17 December 2020, doi: 10.1016/j.bpsc.2020.09.019.

Source link

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here