Machen Antidepressiva abhängig ?

0
89

Der folgende Youtube-Beitrag meiner derzeitigen Kollegen erklären kurz und knapp warum Antidepressiva nicht abhängig machen. Ich hoffe, ich verrate also nicht zu viel vom Film 🙂

Ich finde den ganz neuen FacharztTV-Kanal von Jan Reuter aber einfach prima und kann die weiteren Videos nur empfehlen. Geplant sind nicht weniger als 100..

Die Idee ist eigentlich für die Assistenzärzte in unserer Klinik entstanden, damit die sich kurz und knapp an das Facharztwissen herantasten / bilden können. Andere Ärzte und natürlich auch Patienten und Angehörige werden aber nicht dümmer oder blind, wenn sie die Videos anschauen. Und unterhaltsam sind sie auch.

Jan Reuter hat ein Fachbuch geschrieben, das jetzt quasi verfilmt wird. Und das ganz und gar nicht staubtrocken (aber vielleicht mit etwas zu wenig Corona-Abstand aktuell noch…). Sehr coole Idee, finde ich.

Antidepressiva machen nicht abhängig- aber können Absetzphänomene erzeugen

Wichtig zum Verständnis ist, dass es durchaus (wenn auch nicht häufig) Absetztphänomene z.B. bei den SSRI (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern) bzw. Venlafaxin geben kann. Gerade dann, wenn man abrupt die Medikation selber nicht mehr nimmt. Das sind aber eben keine Zeichen davon, dass nun diese Antidepressiva abhängig machen. Warum erklärt das Video. Also anschauen.

Und teilen, weil es noch genug Unwissenheit zu dem Thema unter Patienten und Ärzten gibt.

Auch wenn es knapp am Thema ADHS vorbei führt, sind die Infos zu Antidepressiva bzw. pflanzlichen Antidepressiva wie Johanniskraut ganz wichtig. Und die Frage : „Machen Antidepressiva abhängig“ müssen wir den Patienten und ihren Angehörigen immer und immer wieder erklären.

Und auch bei ADHS ist die Frage keinesfalls trivial.

Einmal, weil die häufiger bei ADHS eingesetzten ADHS-Medikamente wie Strattera (Atomoxetin) bzw. Elontril (Buproprion) eben auch Antidepressiva sind. Und gerade dann verordnet bzw. empfohlen werden, wenn die Patienten und / oder ihre Angehörige suchtgefährdet sind oder aber eine Suchtvergangenheit haben.

Und dann ist ja einfach so, dass viele ADHSler eben auch zusätzlich Depressionen, Angststörungen, Schmerzstörungen etc haben, bei denen dann Antidepressiva als Teil der Gesamtbehandlungsstrategie empfohlen werden.

Dann aber eben auch, weil eben Vorbehalte gegen Medikamente allgemein dazu führen, dass sie nicht eingenommen werden. Und damit auch nicht helfen können.

Übrigens führen auch Psychostimulanzien wie Methylphenidat oder Amphetamine wie Attentin oder Elvanse bei ärztlicher Verordnung NICHT zur Abhängigkeit… Das könnte man in dem Video vielleicht missverstehen.

Also nochmal zum MITSCHREIBEN :

Antidepressiva machen nicht abhängig. Und Psychostimulanzien auch nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=YuqL1zLrOEw

Source link

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here